Mitarbeitende
Mané Harutyunyan

Maximilian Nolte M.Sc.

Kontakt

work +49 6151 16-24386

Work S2|17 37
Schloßgartenstr. 8
64289 Darmstadt

Meine Forschung konzentriert sich auf die mathematische Modellierung, Analyse und Simulation magnetoelastischen Kopplungsphänomene, welche beispielsweise in magnetostriktiven Materialien auftreten. Im Vordergrund steht dabei die Herleitung, Analyse und die Lösung von Systemen gekoppelter partiellen Differentialgleichungen unter dem Einbeziehen der Gleichungen der Elastizität sowie der Maxwell'schen Gleichungen. Magnetostriktive Materialien haben ein breites Anwendungsspektrum: Sie werden etwa eingesetzt als Sensoren oder Aktuatoren in mechanischen Systemen oder als künstliche Muskel in der Robotik. Ein aktuelles Forschungsgebiet, in dem multiphysikalische Kopplung (elektromagnetisch, thermisch und mechanisch) ebenfalls relevant ist, stellt die Entwicklung von hochtemperatursupraleitenden Magneten für Teilchenbeschleuniger dar. Im Unterschied zu Konstruktionen mit herkömmlichen Magneten, sind die Hochstromspulen der supraleitenden Magnete massiven Lorentz-Kräften ausgesetzt, was zu nicht unerheblichen Deformationen innerhalb der Strukturen führen kann. Die Formveränderung der Spulen kann wiederum die Struktur der Magnete verändern und sich negativ auf die Qualität des Magnetfeldes und die Homogenität des Temperaturfeldes auswirken. Aus Sicht der Modellierung liegt somit ein gekoppeltes Mehrfeld-Problem vor, dessen mathematische Formalisierung, Analyse und Lösung essenziell für die Untersuchung der Funktionsweise, Robustheit und Lebensdauer der Konstruktion ist.

  • 2020: Kandidatin für den Preis für Nachwuchswissenschaftler auf der 13. International Conference on Scientific Computing in Electrical Engineering
  • 2017: Auszeichnung der TU Kaiserslautern für den Bericht “Magnetostriktive Materialien. Wie intelligente Werkstoffe unsere Zukunft beeinflussen."
  • 2012: Abschlussstipendium der TU Kaiserslautern
  • 2009/2010: Auszeichnung des Studierendenausschusses des Fachbereichs Informatik für die beste Lehrunterstützung in der Mathematik
  • 2007: Anfängerstipendium der TU Kaiserslautern

Das Laden der Ressource ist fehlgeschlagen

Original-Webseite besuchen